„Keine Panik auf der Corona-Titanic!“ – Jetzt den neuen iTunes Podcast von ahundredmonkeys abonnieren: „Die Gutmeiner!“

Liebe Community,

heute möchte ich Euch meinen neuen Podcast vorstellen. Er heisst: „Die Gutmeiner!“ und er hat seinen Ursprung in dieser turbulenten Nachrichtenlage rund um ein Virus, das derzeit die Welt in Panik hält.

Doch was in uns löst eigentlich so eine große Angst vor dem Coronavirus aus, ist es wirklich das Virus selbst oder führt uns das Virus nicht vielmehr einfach nur vor Augen, dass wir sterblich sind? Sollten wir das Virus nicht viel mehr als eine Art sanfte Erinnerung annehmen, die uns wachrüttelt, unser Leben endlich so zu gestalten, dass wir keine Angst vorm Tod mehr haben müssen? Weil wir in unserer letzten Stunde eben nicht bereuen, vieles nicht getan zu haben, wonach unsere Seele verzweifelt gerufen hat?

Auch ich bin übrigens auf die Panikmache reingefallen, auch ich habe mich von Menschen aus meinem Umfeld beeinflussen lassen, loszufahren und lieber ein paar mehr Vorräte anzuschaffen, um am Ende nicht mit leeren Händen dazustehen. Heute, rund eine Woche später, komme ich mir bei gleicher Gefahrenlage ziemlich dämlich vor und frage mich, wie es zu so einem panischen Reflex überhaupt kommen konnte? Ich, der ich immer wieder predige, nicht auf Nachrichten dieser Art reinzufallen, der immer wieder für Bewusstsein wirbt, zu hinterfragen, welchen Wert eine Nachricht überhaupt hat, wenn sie nicht gleichzeitig auch zu einer mitmenschlichen, einer emphatischen Handlung führt? Und nun verhalte ich mich selbst wie ein Trottel und kaufe 6 Packungen Dinkelnudeln statt 2  in der Hoffnung, damit das Überleben meiner Familie für die nächsten Generationen abzusichern.

Nun ja, meine Panik sollte wohl sein, denn immerhin ist aus diesem kurzen Hamsterkauf mein neuer Podcast „Die Gutmeiner“  entstanden, den ich Euch gerne ans Herz legen möchte. Er will Euch dabei helfen, die eigenen, seit Jahrzehnten wirkenden Muster unserer Kindheit und die damit oft verbundenen Lebenslügen zu enttarnen. Denn die gute Nachricht bei all den schlechten ist: es ist nie zu spät ein neues Leben zu beginnen. Ein erfülltes Leben, in dem wir lernen, uns selbst zurückzuerobern, uns selbst wieder wichtig zu nehmen, unsere angstvollen Muster der Vergangenheit aufzubrechen und damit ein hohes Mass an Glück und Selbstzufriedenheit zu generieren. Wem das gelingt, der ist nicht mehr anfällig für billige Panikmache, der weiß, dass das Leben mutig gelebt werden will und ein ewig währender Prozess der Veränderung ist. Machen wir uns gemeinsam auf den Weg.

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Community, dieses Kurzinterview mit Lothar Hirneise (Buch: Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe – die 10 größten Mythen der Onkologie) soll einen Einblick in den Vortrag geben, den Lothar Hirneise am 22.11.2019 um 19.30 h in Hamburg im Rudolf Steiner Haus hält, im Anschluss sind Fragen an den Referenten erwünscht. Dieser Vortrag ist für alle, die bei Krebs für einen neuen Blickwinkel offen sind: Betroffene, Gesunde, Ärzte – alle sind eingeladen, um die neuen Erkenntnisse von Lothar Hirneise zu diesem wichtigen und brandaktuellen Thema zu verstehen und zu diskutieren. Dieser Vortrag stellt keine Aufforderung dar, eine bestehende schulmedizinische Therapie zu verändern oder abzubrechen, er ist dazu gedacht, den Blickwinkel für Heilung zu erweitern. Ich freue mich sehr auf diese Veranstaltung. Karten gibt es noch auf www.eventbrite.de oder im Rudolf Steiner Haus Hamburg an der Abendkasse.

Der moderne Mensch mit seinem Raubtierkapitalismus zerstört die Natur, er beutet sie aus, er benutzt sie, um seine Gier nach immer mehr Wachstum zu befriedigen. Und alle machen mit, die großen Konzerne, die es produzieren und sich die Taschen voll machen aber auch die, die es kaufen, ständig auf der Suche nach neuen Statussymbolen. Mit diesem Handeln zerstört der Mensch aber auch seine ureigenste Kraftquelle, denn die Natur ist der Ort, wo wir Heilung, wahres Glück und tiefe seelische Zufriedenheit erfahren können. Wie konnte es soweit kommen, dass der Mensch so selbstzerstörerisch agiert, warum hat die Natur kaum eine ernstzunehmende Lobby? Jedes Tier, jede Pflanze weiß sich auf diesem Planeten zu „benehmen“, nur der Mensch scheint unbelehrbar. Bleibt die Frage: wozu ist der Mensch von der Schöpfung überhaupt erdacht worden? Viel Freude mit dieser mittlerweile 6. Ausgabe der Hambürger, die gleichzeit aus tiefstem Herzen heraus auch Weltbürger sind.

Ich habe den sympathischen Berliner Aktionskünstler und Philosophen Ralph Boes in Hamburg zu einem kurzen aber sehr intensiven Gespräch an der Alster getroffen. Dieser Mann hat sein Leben der Erhaltung der Demokratie verschrieben, die Aktion, die er für den 3. Oktober 2019 vorm Bundestag in Berlin plant, sollte jeden Menschen in diesem Land interessieren, denn am Ende geht es um unser aller Freiheit. Dass Boes dennoch – bei allem was er plant und tut – friedlich bleibt, ist der Erkenntnis geschuldet, dass Zorn und Wut zwar gute Antriebe seien, die Lösung aber darin liege, gewaltfrei, kreativ und empathisch mit der anderen Seite „in Kommunikation zu treten“. Mit seinen spekatkulären Aktionen erreicht er mit seinem Verein zur Erneuerung der Bundesrepublik an ihren eigenen Idealen e.V. das Bewusstsein vieler Menschen und macht damit aktive Friedensarbeit, die jeden etwas angeht. Alle Infos aus diesem Gespräch findet Ihr auch auf www.artikel20gg.de & www.deine-verfassung.de. Was nach trockenem Gesetzestext klingt, wird durch Ralph Boes zu einer lebendigen Auseinandersetzung mit der Zukunft unseres Landes. Wie immer freue ich mich auf Eure konstruktiven Kommentare.

Dieses etwa 12 minütige Interview mit meiner Ehefrau Simone ist aus zweierlei Gründen besonders. Zum einen ist es aus einem spontanen Impuls heraus während unseres Kreta Urlaubs entstanden, zum Zweiten war es bis heute nicht möglich, Simone vor eine Kamera zu bringen. Wodurch sich das geändert hat, und weshalb es so wichtig ist, Räume zu initiieren, in denen Menschen sich authentisch ohne eine Rolle zu spielen begegnen können und was das alles mit Heilung (auch unserer eigenen) zu tun hat, darüber sprechen wir in diesem ersten persönlichen Interview. Grundlage für diesen spontanen Gedankenaustausch war der Achtsamkeitsworkshop mit Daniele Ganser, den wir dieses Jahr am 13.6. in Hamburg veranstaltet haben und der aufgrund der großen positiven Resonanz auch 2020 ebenfalls am 13.6. in Hamburg erneut stattfinden wird.

„Vor 30 Jahren stand da eine junge Frau auf dem Friedhof in Hamburg und verteilte im strömenden Regen Handzettel für eine Gegen Menschen Demo“, erinnert sich Dirk C. Fleck in dieser bereits vierten Ausgabe der Hambürger und hat diesen kuriosen Protest-Zettel tatsächlich über die Jahrzehnte „gerettet“. Ist der Mensch das größte Problem unseres Planeten oder nutzt er endlich über die Kraft seines Bewusstseins die Chance, diesen Planeten zu einem magischen Ort für alle Lebewesen zu machen?